Wie gefällt Ihnen die Webseite?





Ergebnis

PDFDruckenE-Mail

Erstes Tischtennis-Team steigt in die Bezirksklasse auf

Als Neuling zum Titel

VIERNHEIM. Insgeheim darauf gehofft hatten sie, aber erwartet hatten sie es nicht: Nach dem Aufstieg in die Tischtennis-Kreisliga im vergangenen Jahr sicherte sich die erste Mannschaft des TV Viernheim souverän die Meisterschaft.

Damit spielt der TV ab Herbst nach einigen Runden in tieferen Ligen wieder in der Bezirksklasse. „Das zeigt, dass die Tischtennis-Abteilung nach mehreren dürren Jahren stark im Aufschwung ist“, sagt Mannschaftskapitän Jürgen Kern. Nur am ersten Spieltag gab das Team überhaupt einen Punkt ab und blieb mit dem 9:2 bei der DJK Dossenheim III am Wochenende im letzten Match der Runde 18 Spiele lang ungeschlagen. Eine Woche zuvor hatte man selbst den Tabellenzweiten TSV Sulzbach klar mit 9:2 besiegt.

Feiern den Aufstieg in die Bezirksklasse: Jürgen Kern, Matthias Tomys, Sebastian Mahner, Jürgen Reinhardt, Timo Dremel und Alfred Tomys (von links).Feiern den Aufstieg in die Bezirksklasse: Jürgen Kern, Matthias Tomys, Sebastian Mahner, Jürgen Reinhardt, Timo Dremel und Alfred Tomys (von links).

Einen großen Anteil daran, dass der TV in der Rückrunde kaum einmal in Bedrängnis kam, hatten die im Tischtennis oft weniger beliebten Doppel: In der Rückrunde verlor das Team von 27 Doppeln nur drei. „Wenn man fast immer schon vor den Einzeln führt, spielt es sich natürlich viel leichter“, erklärt Kern.

Zudem konnte der TV mit Spitzenspieler Jürgen Reinhardt sowie Matthias und Alfred Tomys im mittleren und hinteren Paarkreuz drei Spieler aufbieten, die in der Rückrunde nur ein bis zwei Spiele verloren. Doch auch Jürgen Kern, Timo Dremel und Sebastian Mahner erspielten in der zweiten Saisonhälfte stark positive Bilanzen.

Für die neue Runde, die im Herbst beginnt, gibt Kern einen Platz im gesicherten Mittelfeld als Ziel aus. „Die Mannschaft soll so zusammenbleiben, allein schon, weil wir jetzt drei richtig gut eingespielte Doppel haben.“ Von diesen will das Team nämlich auch eine Liga höher profitieren. wenn in den Einzeln stärkere Gegner auf die Viernheimer warten.   seb

Quelle: Südhessen Morgen 27.03.2012